Gymnasium Bad Königshofen

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

Henry Ford

Sprachliches Gymnasium - Humanistisches Gymnasium - Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium

Schulfahrten und Austausch

Finnland 2018 - Gegenbesuch der Finnen 15.-22. März 2018

1. Schüleraustausch des Gymnasiums Bad Königshofen

mit Pikkola koulu in Kangasala, Finnland

Das lang ersehnte Wiedersehen gab es am Donnerstag, den 15. März 2018 gegen 19 Uhr an der Schule in Bad Königshofen, wo wir unsere Austauschpartner herzlich empfingen.

Der erste Tag begann direkt mit dem Empfang durch Schulleiter Wolfgang Klose und die finnischen Gastschüler bekamen einen ersten Einblick in unseren Schulalltag. Danach wurden sie im Rathaus vom zweiten Bürgermeister Philipp Sebald willkommen geheißen. Den Nachmittag verbrachten wir mit einer Stadtrallye durch Bad Königshofen und danach ließen wir den Abend in der Cocktailbar „Königshof“ ausklingen.

Den Samstag verbrachten wir frei mit unseren Gastschülern und am Sonntag fand in der Dreifachturnhalle unserer Schule das Tischtennis-Bundesligaspiel gegen Borussia Düsseldorf statt, wo wir gemeinsam mit den Finnen einen eigenen Fanblock bildeten.

Am Montag machten wir uns auf den Weg nach Würzburg, um dort an einer Führung durch die Residenz teilzunehmen und um anschließend den Finnen ein Bild von der Stadt zu vermitteln, indem wir sie in kleineren Gruppen durch die Stadt führten und sämtliche Geschäfte besuchten.

Am nächsten Tag - nach dem Unterricht - waren Spiele und sportliche Aktivitäten geplant, die im fit-for-fun Fitnesscenter Bad Königshofen stattfanden. Unter anderem standen Bowling, ein Tanzworkshop und Tennis auf dem Programm.

Am darauffolgenden Tag besuchten die Finnen das Konzentrationslager Buchenwald, während wir im Unterricht saßen. Am Abend fand im evangelischen Gemeindehaus die endgültige Abschiedsfeier mit leckerem Buffet und Karaoke statt. Zum Ende der Feier ließen wir jeweils mit unseren Austauschpartnern einen Ballon steigen, an dem wir einen Zettel mit rührenden Worten an unsere Partner befestigten. Den wundervollen Abend beendeten wir sowohl mit einem lächelnden als auch einem weinenden Auge.

Am nächsten Morgen war es soweit und wir mussten uns schweren Herzens nach zwei wunderschönen und lehrreichen Wochen, in denen wir unsere englischen Sprachkenntnisse stark verbessern konnten und uns die Finnen sehr ans Herz gewachsen waren, von ihnen verabschieden. Bei der Abreise konnten wir unsere Tränen nicht zurückhalten, denn ein Wiedersehen lag nicht in näherer Zukunft.

Nach diesem ersten und sehr erfolgreichen Austausch, bei dem wir viele Eindrücke sammeln konnten, sind wir alle der Meinung, dass diese Partnerschaft mit unseren finnischen Freunden unbedingt in Zukunft fortgeführt werden sollte. Auch weiterhin hoffen wir auf großzügige finanzielle Unterstützung durch den Förderverein des Gymnasiums und den Lions Club, und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei diesen Sponsoren bedanken.

Fazit und Zukunftsaussichten?


Finnland präsentierte sich uns im Januar von seiner bezauberndsten Seite. Eine dichte Schneedecke und strahlender Sonnenschein bildeten den malerischen Hintergrund die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler. Und da gab es manches, was den jungen Menschen unvergesslich bleiben wird. Denn wer kann schon sagen, dass er bei eisigen Temperaturen durch ein Loch im Eis in einen finnischen See getaucht ist? Oder wer kann mitreden, wenn die Sprache auf Helsinki kommt, die Hauptstadt Finnlands. Dass es in Finnland fast so viele Saunas gibt wie Menschen, das haben die deutschen Reisenden ebenso gelernt wie manch finnisches Wort.

Echtes kulturelles Neuland waren dann die Besuche in den Klassenzimmern der Gastgeber. Digitale Medien spielen hier eine viel zentralere Rolle im Unterricht, als das zu Hause in Deutschland der Fall ist. Bisweilen war es den Schülern sogar erlaubt, ohne Rücksprache ihre Smartphones zu benutzen, was in Deutschland weitgehend undenkbar ist. Besonders gewinnbringend haben die Kinder, in gemischten Teams von Deutschen und Finnen, diese digitale Infrastruktur dann für ein Projekt eingesetzt, bei dem kurze Videos erstellt wurden, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Kulturen präsentierten. Die englische Sprache als verbindendes Element spielte bei diesem Austausch eine zentrale Rolle. Alles in allem verbrachten die 22 Schülerinnen und Schüler zwei unvergessliche Wochen mit ihren finnischen Partnern. Nachdem die „Finnland-Premiere“ ein so toller Erfolg war und das Feedback nur positiv war, setzen wir nun auf eine Festigung der Beziehung mit der finnischen Schule und werden schon im kommenden Jahr 2019 wieder mit Schülern der 9. Jahrgangsstufe nach Finnland reisen. Geplant ist es, den Austausch in Zukunft jährlich stattfinden zu lassen.



StRin Julia Staude-Ott